Grönland – 35 Jahre Abenteuer in Eis und Schnee

Arved Fuchs hat während seiner zahlreichen Expeditionen die abgelegensten Regionen der Welt aufgesucht, der Schwerpunkt seiner Reisen lag jedoch in den polaren Zonen. Sein absolutes Lieblingsziel ist und bleibt dabei die größte Insel der Welt: GRÖNLAND.

„In den siebziger Jahren war Grönland etwas für absolute Insider, für Freaks und Abenteurer, die das Außergewöhnliche suchten. Es war genau das, was mich als junger Mann ansprach“, verrät der Expeditionsleiter die Gründe für die ersten Unternehmungen auf „Kalaallit Nunaat“.

In seinem Vortrag „Grönland – 35 Jahre Abenteuer in Eis und Schnee“ blickt Fuchs auf die Besiedlungsgeschichte der Insel und seine ersten Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung zurück. Noch heute existieren Freundschaften mit den Inuit seiner ersten Touren auf Grönland. Erstmals werden in dem neuen Multimediavortrag Bewegtbilder der siebzigtägigen Durchquerung der Insel auf den Spuren Alfred Wegeners von 1983 gezeigt. Bereits damals wählte Fuchs wie auch bei der Expedition „Avanersuaq“ 2012 den Hundeschlitten als Transportmittel. Zwischen diesen beiden Unternehmungen lagen mehr als zwanzig Jahre, in denen Fuchs mehrfach die Insel mit seinem Segelschiff, der „Dagmar Aaen“, aufsuchte. Der treue Haikutter brachte ihn weit in den Norden, um auf den Spuren legendärer, historischer Expeditionen zu forschen – sei es an der West- oder auch an der Ostküste mit den faszinierenden Fjorden und den majestätischen Eisbergen. Zwei Überwinterungen in dem endlos erscheinenden arktischen Winter gehören zu den Höhepunkten der Reisen mit der „Dagmar Aaen“. Eingefroren im Packeis verbrachte eine kleine Crew den dunklen Winter an Bord, um sehnsüchtig wie die Bevölkerung auf die ersten Sonnenstrahlen am Horizont zu warten.

Neben der unglaublich schönen Natur, die es in diesem rund zweistündigen Vortrag zu bestaunen gibt, steht aber auch das Leben der Inuit im Mittelpunkt. Durch den Klimawandel hat sich deren Alltag enorm verändert, in vielen Gesprächen mit den Einheimischen hat Fuchs Einblicke in die Sorgen und Nöte der Ur-Bevölkerung erhalten, die bedingt durch die globale Erwärmung beispielsweise mit ihren Hundeschlitten nicht mehr in die traditionellen Jagdregionen aufbrechen können, da kein Eis vorhanden ist, über welches sie reisen könnten.

Der Grönland-Vortrag entführt den Zuschauer auf die wunderschöne Insel im Nordatlantik und beschreibt, warum Fuchs dem Zauber der rauen, kalten Insel einfach nicht widerstehen kann.

10. April 2017


Ort:
Kurgartensaal, Wyk auf Föhr
Beginn: 20:00 Uhr
Vorverkauf: Tourist-Information Wyk auf Föhr